Branchen-News zur KUTENO

Auf dieser Seite finden Sie alle Branchennews zur KUTENO.

Sie wollen immer top informiert sein und regelmäßig unseren Newsletter bekommen?
Hier können Sie sich dazu anmelden.

27. August 2019

Mit der Standardisierung von Werkzeugelementen ist eine rationelle Herstellung von Werkzeugen möglich. Als Normalien bezeichnet man landläufig standardisierte Maschinenelemente, wobei es sich meist um vereinheitlichte Bauelemente handelt, die in verschiedenen Ausführungen und Größen vorliegen. Eingesetzt werden die meisten Normalien im Werkzeugbau (Formen- und Stanzwerkzeugbau), im Vorrichtungsbau und im Maschinenbau.

weiterlesen

27. August 2019

Der Trend zur Miniaturisierung erfordert oft leistungsfähige und dabei hochpräzise Mikro-Kunststoffbauteile. Und hier ist das Know-how der Konstrukteure im Werkzeug- und Formenbau gefragt, besonders wenn es um Schussgewichte von rund 1 g und weniger sowie von Wanddicken unter 1 mm geht. Besonders klein bauende Heißkanaldüsen können hilfreich sein, den oftmals geringen Einbauraum im Werkzeug optimal zu nutzen.

weiterlesen

27. August 2019

Allgemein müssen sich Kunststoffverarbeiter beim Spritzgießen oder Extrudieren, mit physikalischen Phänomenen wie Schrumpfen oder dem Rückfederungseffekt auseinandersetzen. Oftmals kommt es beim Vermessen der Bauteile aufgrund verschiedenster Einflussfaktoren, wie etwa die Umgebungstemperatur oder Luftfeuchtigkeit, zu Messunsicherheit. Aus wirtschaftlichen oder zeitlichen Gründen verzichten viele meist auf die Bestimmung der Messunsicherheit, da die Berechnungen kompliziert, zeitaufwendig und Ergebnisse schwierig auszuwerten sind.

weiterlesen

27. August 2019

Mobilitätstrends wie die E-Mobilität und sogar das Autonome Fahren werden die Anwendungsgebiete der Kunststoffe neu definieren, denn eine Vielzahl neuer Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch Funktionen der zu verbauenden Komponenten erfordern neue angepasste Werkstoffe. So wird beispielsweise die Integration von Sensoren, Batterien und E-Motoren die Ingenieure vor neue komplexe Herausforderungen stellen.

weiterlesen

23. Juli 2019

Wenn man die Automobilindustrie nach den Vorteilen eines Elektroautos fragen würde, so bekommt man die Antwort, dass ein solches Fahrzeug leise und lokal emissionsfrei ist. Die Anordnung der Komponenten im Fahrzeug wird nach der sogenannte "Skateboard"-Architektur benannt, bei der der Akku zwischen den Achsen im Unterboden angeordnet ist und E-Motor und Leistungselektronik an Vorder- und/oder Hinterachse. Die Karosserie dann im Grunde über dieses Skateboard gestülpt. Der Elektromotor wurde bereits 1837/1838 patentiert und bewährte sich seither als idealer Antrieb – effizient im Umgang mit Energie, zuverlässig, verschleißarm, nahezu geräuschlos und vibrationsfrei. Was gibt es also am Elektromotor noch zu verbessern?

weiterlesen

23. Juli 2019

„Technik allein wird den Klimawandel nicht stoppen“, war eine Schlagzeile in der Süddeutschen Zeitung. In der aktuellen Klimaschutzdiskussion wird verstärkt über alternative und effiziente Techniken nachgedacht. Sicherlich können solche Technologien nicht allein einen Wandel bewirken, aber Veränderungen beginnen oft auch im Kleinen. So auch bei der Ausstattung von kompakten Temperiergeräten, denn die dort verbauten Pumpen tragen in erheblichem Maß zum Gesamtenergieverbrauch der Geräte und damit dem CO2-Ausstoß bei.

weiterlesen

23. Juli 2019

Die aktuellen Mobilitätstrends wie Elektromobilität und autonomes Fahren werden die Einsatzgebiete von Kunststoffen verändern. Nicht nur auf das Aussehen der Fahrzeuge wird sich dies auswirken, sondern auch auf die Vielzahl an hinzugekommenen Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten der zu verbauenden Komponenten. Die Integration von Sensoren, Batterien und E-Motoren stellen die Ingenieure vor neue komplexe Herausforderungen, sodass angepasste Werkstoffe benötigt werden. Der Spezialist für innovative und anwendungsorientierte Kunststoffcompounds AKRO-PLASTIC lud deshalb im Mai 2019 zum Kunststoff-Dia(hr)Log ein.

weiterlesen

23. Juli 2019

Stoffe, die früher als Abfall bezeichnet wurden, gelten heute als wertvolle Rohstoffe, deren Wiederverwendung hilft, die Ressourcen zu schonen. In Deutschland fallen jährlich fast 6 Mio. Tonnen Kunststoffabfälle an und davon entfallen etwa 5 Mio. Tonnen auf Materialien, die durch den Ge- und Verbrauch von Kunststoffprodukten entstehen. Also sogenannte Post-Consumer-Kunststoffe. Den Schwerpunkt bilden dabei mit etwa 3 Mio. Tonnen Abfälle aus dem Verpackungsbereich.

weiterlesen

18. Juni 2019

Additive Manufacturing (AM) wird inzwischen häufig in den Branchen Dental, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt sowie dem Prototypen- und Leichtbau eingesetzt. Meist jedoch aber im reinen Prototyping oder für Kleinstserien. Aber in herkömmlichen Spritzguss-Werkzeugen wird der Metall-3D-Druck verstärkt Einsatz finden, wie es sich in den letzten Jahren abzeichnet.

weiterlesen

18. Juni 2019

Wie in kaum einem anderen medizinischem Bereich, wird der 3D-Druck die konventionellen Methoden in der Zahnmedizin revolutionieren. Die Dentalbranche war eine der Branchen, in der sich 3D-Druck für das Herstellen von Bauteilen durchgesetzt hat, da sie ihre Stärken gerade in der der individuellen Fertigung optimal ausspielen kann.

weiterlesen