Wie digital ist die B2B-Beschaffung? Nach einer Studie der FH Köln ist der E-Commerce im B2B-Bereich kräftig gewachsen. Knapp 1.300 Mrd. Euro wurden 2018 zwischen Geschäftskunden elektronisch umgesetzt. Damit erreicht der gesamte B2B-E-Commerce-Markt einen Anteil von rund 24 Prozent am Gesamtumsatz aller betrachteten Wirtschaftszweige. Die Beschaffung über das Internet nimmt also kontinuierlich zu. Jetzt wurde eine Online-Marktplatz für Compoundeure und Kunststoffverarbeiter live geschaltet.

Die Plattform Polymore will Compoundeure und Kunststoffverarbeiter besser vernetzen und den Handel mit Kunststoffen transparenter machen. Auf diese Weise soll der Handel mit Kunststoffen in Europa radikal vereinfacht und nachhaltiger gestaltet werden. Gegründet wurde das digitale Venture vom Maschinenhersteller KraussMaffei. Mit dem Online-Marktplatz ergänzt das Unternehmen sein Angebot für eine moderne und nachhaltige Kunststoffproduktion. Neben Compounds und Rezyklaten können Nutzer dort auch postindustrielle Wertstoffe handeln. Diese bilden eine wichtige Grundlage für die Herstellung von Rezyklaten. Bei Materialanfragen unterstützen technische Experten bei der Ermittlung des Bedarfs und suchen aus dem internationalen Netzwerk passende Partner heraus.

So wird der Kreislauf in der Kunststoffindustrie geschlossen, erklärt Josef Art, Leiter von Polymore: „Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehen für uns Hand in Hand. Intelligente und vereinfachte Abläufe sind ein Schlüssel zu einem besseren Einsatz von Ressourcen. Das gilt nicht nur für die Produktion, sondern auch für den Ein- und Verkauf von Material und die Wiederverwendung von Wertstoffen.“

Das Netzwerk besteht aus 19 Compoundeuren und Recyclern, die ihre Materialien über die Plattform zum Kauf anbieten. In den nächsten Monaten sollen viele weitere hinzukommen. Einer dieser Partner ist BZ Kunststoff Recycling: das Unternehmen aus Oberdolling ist Hersteller von hochwertigen Rezyklaten. Sie werden unter anderem aus Resten gewonnen, die bei einem deutschen Automobilzulieferer während der Produktion von Stoßstangen anfallen. „Ich bin von der Idee und der Aufmachung des Portals begeistert“, sagt Andreas Schweiger, Geschäftsführer bei BZ Kunststoff Recycling.

Kontakt: www.polymore.com

Über 50 Prozent der Umsätze, die über Websites, Onlineshops und Marktplätze realisiert werden, entfallen auf güterbasierten Internethandel von Industrieunternehmen und Großhändlern.

Bildquelle: KraussMaffei