Das Kompetenznetzwerk der KUTENO wächst dank zahlreicher Kooperationen mit Fachmedien, Verbänden und Branchennetzwerken weiter. Drei wichtige Partner unterstützen die Messe außerdem mit fachspezifischen Vorträgen und vermitteln den Besuchern so wichtiges Praxis- und Experten-Know-how. Ein kurzes Portrait zum Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Kunststoff-Zentrum Leipzig und Konstruktionsbüro Hein.

 

Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Das Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH wurde 1988 als verlängerte Werkbank gegründet und ist seit 2000 mit akkreditiertem Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025 zertifiziert. Es verknüpft das wissenschaftliche Know-how von morgen mit der Fertigung von heute. Dabei stehen die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Unternehmen der Kunststoffbranche im Mittelpunkt – speziell bei Spritzgussteilen aus Thermo- und Duroplasten.:

Es ist der größte Anbieter von Ringversuchen in der Kunststofftechnik, was als ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal genannt werden kann. Ebenso ist es das einzige „Gold gelabelte“ Kunststoff-Institut im Rahmen der Clusterexcellence. Es unterstützt die Unternehmen bei der Auswahl, Entwicklung, Optimierung und Umsetzung von Produkten, Werkzeugen und Prozessabläufen – und zwar im gesamten Bereich der Kunststofftechnik. In den 10 Fachabteilungen - Werkstoffprüfung - Schadensanalyse - Oberflächentechnik / AOT - Verfahrenstechnik - Verfahrensentwicklung - Werkstofftechnik/Neue Materialien - Qualitäts- und Umweltmanagement - Formteil- und Werkzeugoptimierung - Aus- und Weiterbildung - Produkte und Innovationen werden die vier Innovationsfelder Prozess-, Oberflächen-, Prüf- und Werkzeugtechnik bearbeitet

Kontakt: kunststoff-institut-luedenscheid.de

 

Kunststoff-Zentrum Leipzig

Das Leitmotiv „Mit der Industrie - für die Industrie“ bestimmt die Arbeit des KuZ als unabhängiges, industrienahes Forschungs-, Technologie-, Prüf- und Weiterbildungszentrum. Seit 1960 für die Kunststofftechnik aktiv, verfügt das Kunststoff-Zentrum in Leipzig über ein umfassendes Know-how in der Thermoplast- und Polyurethanverarbeitung. Die Verarbeitungstechnologien sowie Konstruktion und Werkzeugtechnik gehören ebenso wie Werkstoffentwicklung, Kunststoffprüfung und Schweißtechnik zu den Arbeitsbereichen. Als gemeinnützige industrienahe Forschungseinrichtung ist man ein erfahrener Partner für anwendungsnahe Forschung und Entwicklung, für Dienstleistungen rund um praxisbezogene kunststofftechnische Fragestellungen und für berufsbegleitende Weiterbildung in der Kunststofftechnik. Das Angebot reicht von der Verbesserung eines Produktes oder eines Verfahrensschrittes bis zur Optimierung der gesamten Prozesskette. Kostensenkung, Produktqualität und Prozesssicherheit stehen dabei im Mittelpunkt. In den modernen Technika und Laboratorien erarbeiten die 60 erfahrene Mitarbeiter des Kunststoff-Zentrums auch individuelle Lösungen. Aktuelle FuE-Themenfelder betreffen unteranderem das Dünnwandspritzgießen, das Mikrospritzgießen und -strukturieren, hochwertige Oberflächen mit Polyurethan, hocheffektive Schweißverfahren sowie Werkstoffe mit nachwachsenden Rohstoffen. Das KuZ moderiert zudem die Netzwerke FEKM und AMZK, die in das Mitteldeutsche Kunststoff Netzwerk (MKN) eingebunden sind.

Kontakt: www.kuz-leipzig.de

 

Konstruktionsbüro Hein

Das Konstruktionsbüro Hein GmbH ist Dienstleister für die Kunststofftechnik von der Produktentwicklung bis zur Serienumsetzung und wurde 1986 von Rudolf Hein gegründet. In den ersten Jahren legte er den Schwerpunkt auf die Konstruktion von Spritzgießwerkzeugen und den Bereich von fachspezifischen Schulungen in der erweiterten Berufsfortbildung. Mit der Vergrößerung des Unternehmens erfolgte die Konzentration auf die Bereiche Produktentwicklung und Konstruktion von Spritzgießwerkzeugen. Seit Beginn 2009 unterstützt Alexander Hein in 2. Generation die Geschäftsleitung als Geschäftsführer. Die gemeinsame Aktivität führt das Unternehmen in die Zukunft mit vielen kooperativen Partnerprojekten für Innovationen, die morgen nicht nur die Kunststoffverarbeitung in vielen Bereichen bestimmen werden. Die vollautomatische Herstellung von CFK-Bauteilen für den Flugzeug- und Automobilbau oder Anwendungen im Hochtemperaturbereich, sowie konturnahe Temperierungen bis hin zu zyklusabhängigen Temperierungen eröffnen neue Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Bauteilqualität.

Fest etabliert haben sich die „Technologietage für Produktentwicklung, Formenbau und Produktion“, welche das Konstruktionsbüro alljährlich im Februar ausrichtet. Mittlerweile ist diese Veranstaltung zu einer Institution für Werkzeug- und Formenbauer sowie Kunststoffverarbeiter geworden. So kommen die Besucher nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern aus dem gesamten Bundesgebiet, um sich über Trends und Entwicklungen in der Branche zu informieren.

Kontakt: kb-hein.de