Erweiterung des ABS-Sortiments

Seit 2017 ist K.D. Feddersen der Distributionspartner für ABS und ABS-Blends der ELIX Polymers S.L. in Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Irland, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland und Litauen. Das angebotene Portfolio umfasst Standard- und Galvanotypen, Spezialitäten sowie hochtemperaturbeständige ABS-Typen des europäischen Herstellers.

Die guten mechanischen Eigenschaften und die hohe Fließfähigkeit der universellen Spritzgusstype ELIX ABS M220 empfehlen sich besonders für Bauteile mit geringen Wanddicken und langen Fließwegen. Aufgrund seiner hellen Eigenfarbe eignet sich der Werkstoff sehr gut für die Selbsteinfärbung. Hierzu bietet K.D. Feddersen auch passende Lösungen auf Wunsch. Darüber hinaus ist das ELIX ABS M220 in standardschwarz eingefärbt erhältlich. Eine kurzfristige Bemusterung und Lieferung sichert der Distributor zu. Zudem ist es nach UL HB (Horziontal Burning) bei 1,5 und 3,0 mm zertifiziert. Diese Zertifizierung der Underwriters Laboratories (UL) beschreibt ein Verfahren (Test zur Brennbarkeit von Kunststoffen für Teile in Geräten und Anwendungen) zur Beurteilung und Klassifizierung der Brennbarkeit von Kunststoffen. Dieses Standard-ABS war bisher nur für Großabnehmer vorbehalten. Der Spritzgusstype eignet sich insbesondere für Anwendungen im Bereich der Haushaltswaren, für Gartengeräte, Möbel sowie zahlreiche Konsumartikel. Bei K.D. Feddersen kann diese Type nun aber auch in kleineren Mengen bezogen werden.

Fact & Figures

Die Feddersen-Gruppe ist aus der 1949 von Karl Detlef Feddersen gegründeten K.D. Feddersen & Co. hervorgegangen und konzentriert sich bereits seit Jahrzehnten auf den weltweiten Handel mit chemischen und technischen Produkten. Vertreten ist die Gruppe mit eigenen Niederlassungen, sowohl in Europa als auch weltweit, namhafte Unternehmen der Chemie-, Investitions- und Konsumgüterindustrie. Neben dem Außenhandel agieren die Firmen in der Distribution von Kunststoffen in Europa und Asien, im Edelstahlhandel sowie in der anwendungsbezogenen Entwicklung und Produktion von Spezialkunststoffen sowie im Bau von Extrudern und Compoundieranlagen. Seit 2018 ist die Firmengruppe auch im Bereich der wissensbasierten Dienstleistungen aktiv. Die K.D. Feddersen GmbH & Co. KG, Hamburg, ist auf die Vermarktung und Distribution technischer Kunststoffe spezialisiert und hat Standorte auch in Paris, Värnamo, Birmingham und Wien.

Kontakt: www.kdfeddersen.com

Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit bewegen die Kunststoffbranche

Keiner kann in die Zukunft sehen, doch klar ist: Das gesellschaftliche Leben wird sich in den nächsten Jahrzehnten durch verschiedene Faktoren verändern. Dazu gehört natürlich die Konnektivität, also die Digitalisierung, die Individualisierung, eine gewisse Wissenskultur, die Silver Society sowie eine Neo-Ökologie. Und gerade die Neo-Ökologie, treibt die Unternehmen laut Branchenexperten im kommenden Jahr an, das Produktimage und die Produktionsverfahren kritischer zu betrachten.

Die problematische Plastikmüll-Situationen und das derzeit insgesamt schlechte Image des Kunststoffs, treibt das Handeln vieler Unternehmen an, sparsamere und schonendere Produktionsverfahren zu realisieren. Vor allem aber muss es gelingen eine wirkungsvolle Kreislaufwirtschaft zu installieren. Dafür sind zum einen eine breite sachliche Aufklärung und eine differenziertere Diskussion von Nöten. Durch höhere Recyclingquoten und Effizienzverbesserung der Abfallwirtschaft, lässt sich zwar die Plastikmüllproblematik besser in den Griff bekommen, aber dies muss natürlich global erfolgen, denn geschlossene Kreisläufe sind überall erforderlich. Alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette müssen zusammenarbeiten und dabei muss auch der Endverbraucher eingebunden und aufgeklärt werden. Von der Produktherstellung, der Gebrauchsphase und bis hin zur Entsorgung, es muss gemeinsam an allen entscheidenden Schritten des Kreislaufs gearbeitet werden.

Insofern wird im Mai 2020 auf der KUTENO, über die Technologietrends für eine umweltverträgliche Produktion, über den Einsatz von Recyclaten sowie effizientere Spritzguss- und Extrusionsverfahren informiert. Als Netzwerkpartner für dieses Themenfeld konnte die KUTENO das Netzwerk CirQualityOWL gewinnen. Das Gemeinschaftsprojekt der fünf Innovationsnetzwerke InnoZent OWL, Energie Impuls OWL, FPI – Food Processing Initiative, OWL Maschinenbau und ZIG – Zentrum für innovative Gesundheitswirtschaft, wird ein auf das Themenfeld Kreislaufwirtschaft zugeschnittenes Vortragsprogramm zusammenstellen und an zwei Messnachmittagen die Besucher zu Diskussionen einladen Auf einer Special Area werden Recyclingkreisläufe erlebbar gemacht und die Möglichkeiten des Recyclings anhand von recycelten Kunststoffprodukten präsentiert. Klaus Meyer, einer der Projektinitiatoren von CirQualityOWL, „Der Wertstoff Kunststoff ist am Ende seines Lebenszyklus zum Wegwerfen viel zu schade. Die Transformation zu einer echten Kreislaufführung, fordert die Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Kunststoffindustrie auf, Innovationen zu entwickeln, welche wir auf der KUTENO abbilden möchten.“